TRUMPS AUFKUENDIGUNG DES PARISER KLIMAABKOMMENS SEITENS DER USA

Diskussion über Trumps Aufkündigung des Pariser Klimaabkommens seitens der USA

 

*  * Am 1.6.17 Aufkündigung durch Trump. Begründung: Das Abkommen schade der amerikanischen Wirtschaft.

    *  Das wäre allerdings keine Begründung - zumindest nicht auf längere Sicht -, wenn der anthropogene Klimawandel tatsächlich das Leben auf der Erde gefährden würde.

 *  *Jetzt könnte sogar die Aufkündigung des Klimaabkommens der amerikanischen Wirtschaft schaden, nämlich dann, wenn die Mehrzahl der teilnehmenden Länder weiter an diesem Abkommen festhält und damit der Absatz amerikanischer Waren zurückginge.

T  *Trumps Begründung für die Aufkündigung des Abkommens greift in der Tat viel zu kurz:

  Es tritt nicht nur für die amerikanische Wirtschaft ein Schaden ein, sondern für jede Volkswirtschaft, die sich an     dieses Abkommen hält – daher auch für die deutsche, solange die „Klimakanzlerin“ an ihm festhält.

 Denn: den Klimawandel allein auf die Zunahme des atmosphärischen CO2-Gehalts zurückzuführen, ist ein ganz   grundsätzlicher Irrtum.

*Fakten:

1.     Die Klimaverhältnisse während des Eiszeitalters, aber auch die heutigen (nach Humlum), lehren, dass ein Anstieg des CO2-Gehalts  in der Atmosphäre immer erst nach einem Temperaturanstieg erfolgt. Also kann der CO2-Gehalt nicht die Ursache für die Erwärmung der Atmosphäre sein.

2.     Es muss folglich einen primären Mechanismus geben, der die Temperatur in der Atmosphäre ansteigen lässt (bzw. gelegentlich auch wieder fallen lässt) – mit der entsprechenden CO2-Gehaltsänderung im Gefolge.

3.     Die Ursache dafür hat man in der sich ändernden Energiezufuhr bzw. -abfuhr bezüglich des irdischen Klimasystems zu suchen.

4.     Die veränderliche Energiezufuhr erfolgt vor allem und quasi schon seit immer durch die Sonne, aber in zunehmendem Maße auch in Folge der menschlichen Wirtschaftstätigkeit.

5.     Was bewirkt die sich ändernde Energiezufuhr? Auf der Erde vor allem die Veränderung des Wassergehalts der Atmosphäre – mehr als 70% der Erdoberfläche sind von Wasser bedeckt, das unmittelbar mit stärkerer oder schwächerer Kondensation auf die sich ändernde Energiezufuhr reagiert.

6.     Mit der Kondensation von Wasser in der unteren Atmosphäre wird zusätzlich Energie in die Atmosphäre eingetragen. Sie wird erwärmt. Sichtbarer Ausdruck dafür sind die Wolken. Im umgekehrten Fall wird in der Folge von Niederschlägen Wasser aus der Atmosphäre ausgetragen. Das ist mit Energieabfuhr verbunden. Die Atmosphäre kühlt sich ab.

 * Im Unterschied zum CO2 ist der Wassergehalt der Atmosphäre nicht im Wesentlichen gleichmäßig über die     Erdoberfläche verteilt, sondern in starkem Maße lokal geprägt. Dennoch kann ein mittlerer Wassergehalt    angenommen werden, der das Klima bestimmt.